Radebeul > Ehrenpatenschaft: Kleiner Meißner hat jetzt Gauck als Patenonkel
Canonical URL

Aktuell

Ehrenpatenschaft: Kleiner Meißner hat jetzt Gauck als Patenonkel

Jane Jannke

  • 140206-RADEBEUL-1-P1100907
    Foto: PR
    Meißens OB Olaf Raschke überreichte den Langers gestern im "Roten Haus" die Urkunde über die Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Joachim Gauck und einen Gutschein über 500 Euro.
Meißen. Mit 18 bekam Anne Langer ihr erstes Kind. Dass es 20 Jahre später einmal sieben sein würden, hätte sie damals nicht gedacht. Der jüngste Spross, Johann-Niklas, kam im letzten Juli hinzu. Der kleine Mann ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes, denn er hat einen berühmten Patenonkel. Kein Geringerer als Bundespräsident Joachim Gauck hat die Patenschaft für das Kind übernommen. Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) überreichte den Langers gestern im "Roten Haus" die Urkunde über die Ehrenpatenschaft und einen Gutschein über 500 Euro.

Mit Lebenspartner Daniel Langer (39) und den fünf Söhnen und zwei Töchtern (20, 18, 14, 9, 6, 2 und 6 Monate) wohnt die gelernte Bäckereifachangestellte in einer Fünfzimmerwohnung in Meißen-Triebischtal. Mit sieben Kindern und den drei Kindern ihres Partners aus erster Ehe werde es da schon manchmal eng. "Aber ich mag das auch so, ich habe gern Kinder um mich, meine eigenen behüte ich wie eine Glucke", so die 38-Jährige.

Als sie vor zwei Jahren ihr sechstes Kind zur Welt bringt, bekommt sie auf dem Standesamt Erstaunliches zu hören: "Dort sagte man mir im Scherz, dass ich jetzt nur noch eins zu bekommen brauchte, und dann würde der Bundespräsident die Patenschaft übernehmen." Aber eigentlich habe sie aus gesundheitlichen Gründen damals kein weiteres Kind mehr gewollt. "Johann-Niklas war unser kleines Überraschungsei, und wird dachten uns: Den nehmen wir einfach noch mit", berichtet sie lachend. Großfamilien seien heute längst nicht mehr so schlecht angesehen wie noch vor Jahren. "Die Leute wissen einfach, dass Kinder dringend gebraucht werden", so Langer. Schief angeschaut werde sie so gut wie nie. Den Antrag auf Ehrenpatenschaft stellte das Standesamt. "Wir hätten auch ablehnen können, man erklärte uns aber, dass das eine lange Tradition habe", erklärt die siebenfache Mutter.

Seit Gründung der Bundesrepublik 1949 übernahmen Bundespräsidenten die Ehrenpatenschaft für rund 78 300 Kinder. In Meißen kam dies zum letzten Mal vor fünf Jahren vor. Joachim Gauck hat seit seinem Amtsantritt im März 2012 rund 1100 Patenkinder angenommen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.02.2014.
© DNN-Online, 06.02.2014, 10:57 Uhr
Canonical URL

Suche in Radebeul

Weitere Meldungen

Weitere Videos

Weitere Fotos

Oops die Fehlerbox

Ihre Meinung ist uns wichtig

Sollten Sie einen Fehler gefunden oder eine Anmerkung für uns haben, sind wir dankbar für alle Hinweise. Schicken Sie uns eine E-Mail an:

desk@dnn-online.de